Sportanlage USK Anif - Maximarkt Sportpark

Im Sommer 1982 wurde von der Gemeinde Anif beschlossen, den Standort der neu zu errichtenden Sportanlage - entgegen der Variante Nähe Autobahn - unmittelbar in den Bereich der bestehenden Volksschule zu verlegen. Nachdem zu diesem Zeitpunkt eine Erweiterung der Volksschule zu einer 12-klassigen Hauptschule samt Nebeneinrichtungen und Turnhalle zur Diskussion stand, musste diese Erweitungsmöglichkeit in der Planung berücksichtigt werden.

Trotz des Schulbetriebs am Vormittag und Nachmittag, des Aktiv- & Hobbysportbetriebs am Abend und ganztägig an den Wochenenden, ist eine optimale Ausnützung sämtlicher Anlagen bei wirtschaftlichstem Betrieb und ohne gegenseitige Störung möglich. Somit wurde eine Anlage geschaffen, die nicht nur dem Sportverein und dem Schulsport, sondern auch der gesamten Anifer Bevölkerung zur Verfügung steht.

Zeitlicher Ablauf - Planung - Baudurchführung

 

Oktober 1982, Beginn der Entwurfsplanung
5. April 1983, Einreichung des vom Bauausschuss beschlossenen Einreichplans
21. April 1983, Bauverhandlung
9. Mai 1983,  Naturschutzbehördliche Verhandlung
22. August 1983, Baubeginn der Sportanlage, Tribünentrakt, vorerst keine Tribünenüberdachung und Rückstellung des Vereinsheimstraktes
18. Jänner 1984, Baubeginn Vereinsheimtrakt
23. Februar 1984, Start für Tribünenüberdachung
28. Mai 1984, Eingang und Prüfbericht der Bundesanstalt für Kulturtechnik und Bodenwasserhaushalt - Petzenkirchen (NÖ) -  über Humuszusammensetzung Haupt- & Trainingsspielfeld
27. August 1984, Freigabe der gesamten Möblierung durch die Gemeinde
September 1984, Umstellung der Heizzentrale Schule von Öl auf Gas, dadurch wurde die Sportanlage an das Gasnetz angeschlossen
29. September 1984, Offizielle Übergabe der Sportanlage an den Sportverein
19.-21. Juli 1985, Offizielle Eröffnung der Sportanlage mit dem Spiel gegen den damaligen österr. Meister - FK Austria Wien.

Details zu den einzelnen Sportstätten

 

I.    Fussball

Hauptfeld
Rasenspielfeld in der Größe von 105 m Länge und 68 m Breite, zur Gänze abgesenkt, mit der Möglichkeit einer 6-Mast Flutlichtanlage.

Schulsportfeld
Rasenspielfeld in der Größe 90 m Länge und 60 m Breite, zum Großteil abgesenkt, mit einer 6-Mast Flutlichtanlage, mittlerer Beleuchtungsstärke (1 m über dem Spielfeld - 104 lux).

Kunstrasenplatz
der neuen Generation (2009)

Waldstadion
Ursprüngliches Hauptspielfeld an der Anifer Kreuzung

II.    Leichtathletikanlage
Entspricht den Wettkampfbestimmungen einer 4-bahnigen 100m bzw. 110m (mit spikesgeeignetem Kunststoffbelag) Laufbahn.
Weit- und Dreisprunganalge mit ebenfalls spikesgeeignetem Kunststoffbelag. Ebenso ist die Hochsprunganlage mit spikesgeeignetem Kunststoffbelag ausgestattet und bietet die Möglichkeit für Basketball. Weiters ist eine Kugelstoßanlage vorhanden.

III.    Stockhalle und Stockbahnen
INFOS Stockhalle: Zwei Asphaltbahnen unmittelbar im Bereich der Stockhalle

IV.    Beachvolleyballanlage
Es stehen drei den Wettkampfbestimmungen entsprechende Anlagen der Bevölkerung zur Verfügung.

V.    Tennisanlage
4 Sand-Plätze

Details zu den Hochbauten

 

I.    Tribünentrakt
Strikte Trennung zw. aktiven Sportlern (im Untergeschoß - Kabinentrakt) und Zuschauern auf der überdachten Tribüne über dem Kabinentrakt.
Im Kabinentrakt (Untergeschoß) befinden sich
•    2 Mannschaftskabinen (Heimmannschaft) mit 2 Nasseinheiten (16 Duschen, 4 Waschtischen)
•    1 Sanitäts- bzw. Massageraum
•    1 Spielgeräteraum für Trainingsbehelfe
•    1 Raum für Dressen
•    2 WC-Anlagen
•    2 Gästekabinen mit 2 Nasseinheiten (8 Duschen, 2 Waschtischen)
•    1 Schiedsrichterkabine mit Nasseinheit (2 Duschen)
•    1 Wäscheraum
•    1 Technikraum
Das Tribünengeschoß wurde ursprünglich mit 98 überdachten Sitzplätzen und mit ca. 140 Stehplätzen konzipiert. Die Sitzplätze wurden im Jahr 2008 auf 160 Sitzplätze im Rahmen des "Volkswagen European Junior Masters 2008" erweitert.

II.    Club- und Kantinenraum
Die Kantine bietet ca. 60 Personen im Innenraum und ca. 30 Personen auf der Terrasse ausreichend Sitzmöglichkeiten.
Im unterkellerten Bereich des Club- und Kantinenraums befinden sich zwei weitere Umkleidemöglichkeiten für Damen und Herren mit jeweils zwei Duschen und WC und ein vereinseigener Saunabereich, der ebenfalls mit zwei zusätzlichen Duschen ausgestattet ist.
Im östlichen Bereich des Club- und Kantinenraums befindet sich ein großer Raum für diverse Geräte (Rasenmäher, etc.) und Reperaturmöglichkeiten.

Größenordnung der ursprünglichen Bebauung im Jahr 1984/85
Fläche des gesamten Areals: 36.000 m2, derzeit ca. 65.000 m2
Ausmaß der Nebenflächen: 10.500 m2
Umfang der gesamten Einfriedungen: 850 lfm
Kubatur der gesamten Erdbewegungen: 25.000 m3
Verbaute Fläche Kabinentrakt: 500 m2
Umbauter Raum Kabinentrakt: 2.900 m2
Verbaute Fläche Vereinsheimtrakt: 290 m2
Umbauter Raum Vereinsheimtrakt: 1.900 m2

Kosten der gesamten Anlage
(Herstellungs- und Nebenkosten) Stand 1985
öS 23.000.000,-- (ca. EUR 1,68 Mio.)